Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Antworten
Nicoletta
Beiträge: 2045
Registriert: 30.07.2016, 21:20
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: Bayerische Verhältnisse

Beitrag von Nicoletta » 10.02.2017, 18:58

Im Jahre 2005 bis 2009 war das auch noch sehr ambitioniert Linux als Desktop-System einsetzen zu wollen. Das war ja noch Gnome2 und dann auf Debian was in der Denktopentwicklung stagnierte . Ubuntu mit Gnome2 und KDE überholte Debian. SuSE Enterprise mit KDE war in der Server-Client-Welt noch weiter und geeigneter für solche Experimente, wenn auch nicht sehr stabil.
Zu der Zeit wäre die Stadt besser beraten zumindest die Serverlandschaft auf Linux umzustellen mit Windows-Clients und Workstation.

Heute haben wir Virtualisierung, wir haben Docker usw. Alles Techniken die Migration, aber auch Unabhängigkeit von Plattformen möglich machen. Die Desktops Gnome3, Mate, KDE, Unity laufen stabil nicht nur auf Ubuntu, sondern auch auf Debian.
Auch ein Mischbetrieb von Windows, Linux Desktops und Server ist kein Problem mehr.

Dank der Hardwareentwicklung muss auch nicht mehr an jedem Arbeitsplatz ein vollständiger PC stehen. Gerade in der Verwaltung reichen Thin-Clients völlig aus. Sie sparen nicht nur sehr viel Energie ein, sondern auch Betriebskosten durch zentrale Administration.
* Kapitalismus - Eine Liebeserklärung *

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 1644
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bayerische Verhältnisse

Beitrag von Cybermancer » 10.02.2017, 20:11

Hm.

Alles überholt Debian. Mein Xen-Hypervisor hat immer noch Kernel 3.16, mein Arch-Kernel ist 4.9.irgendwas.

Dafür ist Debian dann stable und bei Arch muss man Angst haben, dass das nächste Update dir irgendwas zerschießt.

Wie letztens Wayland.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Nicoletta
Beiträge: 2045
Registriert: 30.07.2016, 21:20
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: Bayerische Verhältnisse

Beitrag von Nicoletta » 10.02.2017, 21:39

Wayland ist ja auch noch in den Kinderschuhen
* Kapitalismus - Eine Liebeserklärung *

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 1644
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bayerische Verhältnisse

Beitrag von Cybermancer » 10.02.2017, 22:38

Die vorletzte Version war schon recht useable, zumindest bis Qt 5.8.0 alles zerschossen hat.
:-D :-D
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 854
Registriert: 02.01.2016, 19:06
Wohnort: *.at
Danksagung erhalten: 3 Mal

Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Richard » 10.02.2017, 22:54

Nicoletta hat geschrieben:Im Jahre 2005 bis 2009 war das auch noch sehr ambitioniert Linux als Desktop-System einsetzen zu wollen. Das war ja noch Gnome2 und dann auf Debian was in der Denktopentwicklung stagnierte . Ubuntu mit Gnome2 und KDE überholte Debian. SuSE Enterprise mit KDE war in der Server-Client-Welt noch weiter und geeigneter für solche Experimente, wenn auch nicht sehr stabil.
Zu der Zeit wäre die Stadt besser beraten zumindest die Serverlandschaft auf Linux umzustellen mit Windows-Clients und Workstation.

Heute haben wir Virtualisierung, wir haben Docker usw. Alles Techniken die Migration, aber auch Unabhängigkeit von Plattformen möglich machen. Die Desktops Gnome3, Mate, KDE, Unity laufen stabil nicht nur auf Ubuntu, sondern auch auf Debian.
Auch ein Mischbetrieb von Windows, Linux Desktops und Server ist kein Problem mehr.

Dank der Hardwareentwicklung muss auch nicht mehr an jedem Arbeitsplatz ein vollständiger PC stehen. Gerade in der Verwaltung reichen Thin-Clients völlig aus. Sie sparen nicht nur sehr viel Energie ein, sondern auch Betriebskosten durch zentrale Administration.
Mod RIchard Ich habe mal die Beiträge in einem eigenen Thread verschoben und voraus ging dem Posting mein folgender Beitrag:

"Tja und in Wien war auch mal in Richtung Migration nach Linux unterwegs aber das wurde schon vor vielen Jahren abgebrochen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wienux ."

Benutzeravatar
Kjeldahl
Beiträge: 914
Registriert: 05.10.2016, 10:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Kjeldahl » 13.02.2017, 14:04

da.... ich bin alt....

MinT

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 854
Registriert: 02.01.2016, 19:06
Wohnort: *.at
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Richard » 14.02.2017, 02:28

Mit Ataris hatte ich nie was zu tun, entsprechen habe ich auch von MinT bis jetzt nichts gewusst. Erstaunlich, was man da alles fuer Ataris alles gebaut hat :-).

Nicoletta
Beiträge: 2045
Registriert: 30.07.2016, 21:20
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Nicoletta » 14.02.2017, 02:32

Der Atari St war seiner Zeit schon weit voraus mit der GEM-GUI, Mauszeiger, Rechenleistung und Ergonomie.
* Kapitalismus - Eine Liebeserklärung *

Benutzeravatar
Kjeldahl
Beiträge: 914
Registriert: 05.10.2016, 10:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Kjeldahl » 14.02.2017, 11:45

ja... ich habe schwer nostalgische Gefühle für die Kiste. Damit habe ich Programmieren (und den Umgang mit Computern) gelernt. Signum!.....

Atari Coldfire Project... Ich bin ja so wahnsinnig, mir zu überlegen, mir so ein Ding zu kaufen.... :wacko:

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 854
Registriert: 02.01.2016, 19:06
Wohnort: *.at
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Richard » 19.02.2017, 17:56

Irgendwie spannend zu lesen, dass das ein NonComercial Produkt ist, das man da kaufen kann.
Da ich hier jetzt nicht die nostalgischen Gefuehle habe stelle ich mir schon die Frage, was bzw.wofuer man so ein Geraet nuetzen will.
560 Euronen sind jetzt .. hm ... klar: billiger als so manches HighEnd SmartPhone aber einen Consumer Laptop sollte man auch um das Geld bekommen.
Welchen Mehrwert hat man von einem Firebee, mal abgesehen von ... einem vermutlich aktuell eher exotischem OS. Wofuer wuerdest Du so ein Gerät nützen?

Nicoletta
Beiträge: 2045
Registriert: 30.07.2016, 21:20
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Nicoletta » 19.02.2017, 18:15

Ich war gerade im Keller und siehe da - Ich habe noch meinen alten CPC 664 gefunden. 2" Disketten sind auch noch da.
Mal sehen ob der noch läuft ...

Nachtrag ... mist, den Monitor habe ich nicht mehr.
* Kapitalismus - Eine Liebeserklärung *

Benutzeravatar
Kjeldahl
Beiträge: 914
Registriert: 05.10.2016, 10:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Kjeldahl » 20.02.2017, 12:31

Richard hat geschrieben:Irgendwie spannend zu lesen, dass das ein NonComercial Produkt ist, das man da kaufen kann.
Da ich hier jetzt nicht die nostalgischen Gefuehle habe stelle ich mir schon die Frage, was bzw.wofuer man so ein Geraet nuetzen will.
560 Euronen sind jetzt .. hm ... klar: billiger als so manches HighEnd SmartPhone aber einen Consumer Laptop sollte man auch um das Geld bekommen.
Welchen Mehrwert hat man von einem Firebee, mal abgesehen von ... einem vermutlich aktuell eher exotischem OS. Wofuer wuerdest Du so ein Gerät nützen?
Programmieren/entwickeln....
Ich habe ein grundsätzliches Problem; mein Wunsch, etwas Neues zu entwickeln ist eher gering ausgeprägt - bedingt durch die Tatsache, dass ja schon fast alle Ideen eine Umsetzung erfahren haben.
Die Hybris, dass ich alles besser machen würde als Andere... habe ich nicht.
Auf einer Firebee hat man in vielen Gebieten noch eine Art "green Field"... Dazu ist es ein Inselsystem, das nicht im Fokus von Hackern stehen dürfte...

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 854
Registriert: 02.01.2016, 19:06
Wohnort: *.at
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Unixoide Betriebssysteme (Linux, *BSD, ....)

Beitrag von Richard » 23.04.2017, 20:10

So, ich habe heute meinen privaten doch eher aelteren Laptop (ist ca 7 1/2 Jahre alt) auf Ubuntu 17/4 upgegraded.

Irgendwie hatte ich das Gefuehl, dass das heute relativ zaeh war bzw. lange brauchte (jetzt nicht das runterladen, das ging in ca. 30 Minuten ..).

Antworten