Situation im PR-Forum

Erstauflage, NEO und Anderes
Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 10.02.2019, 15:18

Darmok hat geschrieben:
10.02.2019, 15:14
@ Richard: Ich teile deine sachliche Analyse. :yes:
Allerdings habe ich bisweilen den Eindruck, im PR-Forum ist nicht allen deinen Moderatoren-Kollegen solch eine souveräne Sicht vergönnt. ;)
Genau das sehe ich leider auch.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Laurin
Beiträge: 4608
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Laurin » 10.02.2019, 15:21

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
10.02.2019, 14:41
...
Nach welchen Gesichtspunkten hat man diese Foristen ausgewählt und - vor allen Dingen - wer hat sie ausgewählt?
Das hat man, sofern ich nicht irgendwo etwas übersehen bzw. überlesen habe - nicht mitgeteilt.

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass ein wenig mehr Transparenz in diesem Punkt eine vertrauensbildende Maßnahme wäre.
Technisch ist der Weg klar. Der Gründer des Forums ist zu Beginn eines Forums der einzige der den Admin-Status hat. Nur der Admin kann anderen Personen seines Vertrauens dann Moderatoren-Rechte geben.

So wird es dann wohl auch im PR-Forum gewesen sein. Admin dort: KNF.

Sicher ist das nicht demokratisch - aber der übliche Weg bei Foren. Jemand gründet es, und benennt dann sein Team.

Für ein bestehendes Team, die bei kleinen Foren ja meist auf Freiwilligen-Basis in der Freizeit tätig sind, ist es sehr wichtig dass es im Team funktioniert. Teams die zerstritten sind, funktionieren nicht, lähmen sich gegenseitig und vergeuden Zeit und Energie in interne Streitigkeiten. Daher ist es logisch, dass das bestehende Team sich Kandidaten für neue Mitglieder aussucht. Natürlich braucht ein Moderator auch eine Akzeptanz bei den Usern, also wird man vermutlich keinen Streithansel auswählen, sondern darauf achten, jemanden auszuwählen der integer ist. Dazu gehört auch, dass Moderatoren unparteiisch auftreten, bzw. sich zumindest darum bemühen. Und versuchen, fair und nicht von oben herab wie der Sheriff zu agieren.

Wie jemand wirklich agiert, sieht man aber oft erst nach der Berufung.

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 10.02.2019, 15:42

Danke für Deine ausführlichen Beschreibungen, Laurin.

Aber trotzdem - sorry - halte ich ein wenig mehr Transparenz für vertrauensbildend.
Man könnte z.B. die "Neuen" in einem Team einmal kurz vorstellen, damit die Foristen wissen, mit wem man sie zu tun haben. Und - ganz wichtig! - warum man sie ausgewählt hat. Sonst bleibt immer ein schaler Beigeschmack ...
Laurin hat geschrieben:
10.02.2019, 15:21
...
Dazu gehört auch, dass Moderatoren unparteiisch auftreten, bzw. sich zumindest darum bemühen. Und versuchen, fair und nicht von oben herab wie der Sheriff zu agieren.
...
Genau das sehe ich zumindest bei den alten Mitgliedern des Mod-Teams "drüben" überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil sehe ich gerade den "Sheriff" dort! Und zwar einen sehr vorgeingenommenen!
Laurin hat geschrieben:
10.02.2019, 15:21
...
Wie jemand wirklich agiert, sieht man aber oft erst nach der Berufung.
So man es denn sehen will ... sorry ...
Ich meine, man wollte und will es "drüben" von Seiten der "alten Mods" nicht sehen, weil man starr auf seiner Meinung beharrt und nicht in der Lage ist, Kompromisse einzugehen oder evtl. sogar Fehler zuzugeben.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Tennessee
Beiträge: 4
Registriert: 10.02.2019, 21:27
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Tennessee » 10.02.2019, 21:46

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
10.02.2019, 14:41
Darmok hat geschrieben:
10.02.2019, 14:14
Nach welchen Kriterien wurden die Moderatoren des Verlagsforums eigentlich ausgewählt? [...] und wenig transparent.
Ich gebe Dir im Grunde recht.

Was die Auswahl betrifft, weiß wohl niemand etwas Genaues, jedenfalls nicht, was die seit Anfang aktiven Moderatoren betrifft, wie diese an ihre Ämter gekommen sind. [...]
Ich bin ebenfalls der Meinung, dass ein wenig mehr Transparenz in diesem Punkt eine vertrauensbildende Maßnahme wäre.
Salut Vivian,

mit einem ersten Posting kann ich dir dazu wahrscheinlich doch etwas sagen, denn ich war damals dabei und sogar kurzzeitig selber Kandidat für einen Moderatorenplatz. (Habe dies aber zweimal auch abgelehnt; heute würde mich auch keiner mehr wollen *grinst wie eine satte Katze*)

Als vor vielen Jahren ein neues Forumssystem eingeführt werden sollte (ich meine, es wäre das allererste Trilobit-Forum gewesen) suchte die PR Redaktion sich eine kleine Handvoll vertrauenswürdiger Foristen aus, die auf einem sehr unterschiedlichen Stand des Internet-know-hows waren, um das für damalige Verhältnisse recht neue Forumssystem auf Herz und Nieren auf seine Funktionalität zu prüfen. Damit einher ging auch die Prämisse, dass dieses neue Forum moderiert werden sollte und die vertrauensvoll ausgewählten Testuser erhielten die Option, in diesem Forum als Moderatoren tätig zu sein. Die recht wenigen Leute erbaten sich ein paar Verstärkungsmember, da sie das alleine nicht zu schaffen meinten. Die Redaktion gab den Testusern daraufhin den Vertrauensvorschuss, dass sie sich weitere Member zum Moderieren aussuchen konnten; der Klaus N. Frick vertraute ihnen diesbezüglich. (So kam ich an die damaligen Anfragen...)
Mit dem damals neuen Forum kamen dann auch die Moderatoren, von denen wepe, gitty, dee und cäsar noch das Ur-Team waren. Andere wie "Nachor" oder "Unknown Immortal" oder "strega" stiegen aus persönlichen, meinst beruflichen Gründen aus, und so kamen z.B. "Atlan" oder "Myzzelhin" an diese Position, ebenso, wie ich mich zu erinnern meine, über den Vertrauensvorschuss Fricks, der den Moderatoren schon zutraute die richtigen Leute zu wählen.

So kam das damals.

lg
Methusalem-Ten.
"Die Nacht schuf tausend Ungeheuer - doch tausendfacher war mein Mut!"

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 2278
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Cybermancer » 10.02.2019, 22:29

Hip Hip Hurra,

Tennessee hat den Weg zu uns gefunden. PARTY!
Zuletzt geändert von Cybermancer am 10.02.2019, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1305
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Richard » 10.02.2019, 22:33

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
10.02.2019, 15:42
Danke für Deine ausführlichen Beschreibungen, Laurin.

Aber trotzdem - sorry - halte ich ein wenig mehr Transparenz für vertrauensbildend.
Man könnte z.B. die "Neuen" in einem Team einmal kurz vorstellen, damit die Foristen wissen, mit wem man sie zu tun haben. Und - ganz wichtig! - warum man sie ausgewählt hat. Sonst bleibt immer ein schaler Beigeschmack ...
Laurin hat geschrieben:
10.02.2019, 15:21
...
Dazu gehört auch, dass Moderatoren unparteiisch auftreten, bzw. sich zumindest darum bemühen. Und versuchen, fair und nicht von oben herab wie der Sheriff zu agieren.
...
Genau das sehe ich zumindest bei den alten Mitgliedern des Mod-Teams "drüben" überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil sehe ich gerade den "Sheriff" dort! Und zwar einen sehr vorgeingenommenen!
Laurin hat geschrieben:
10.02.2019, 15:21
...
Wie jemand wirklich agiert, sieht man aber oft erst nach der Berufung.
So man es denn sehen will ... sorry ...
Ich meine, man wollte und will es "drüben" von Seiten der "alten Mods" nicht sehen, weil man starr auf seiner Meinung beharrt und nicht in der Lage ist, Kompromisse einzugehen oder evtl. sogar Fehler zuzugeben.
Schau mal Vivian: wir haben Leute im PR Forum, die von sich aus darum gebeten haben, dass man ihre User deaktiviert (zb Cy oder Clark).
Die könnten jederzeit wieder mit gleichen Usernamen im PR Forum aktiv werden.

Andere Leute, die mehrmals wissentlich gegen Forenregeln verstossen haben und auch Teil einer im Forum ausgelebten gegenseitigen "Anfeinderei" waren, fallen vertraut man nun mal eher nicht so einfach wieder.
Wissentliche Regelverstösse haben Konsequenzen, da gibts auch keine Fehler, die man da einsehen muesste (auf der Seite der Leute, die diese Konsequenzen festgelegt haben). Man kann mal über das Ausmass der Konsequenzen diskutieren aber auch das hat nichts mit Kompromissen zu tun sondern eher mal damit ob man aufgrund der Vorgeschichte bzw. dem nachgelagertem Verhalten als Moderatorenteam bereit ist einen entsprechenden Vertrauensvorschuss zu geben.

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 2278
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Cybermancer » 10.02.2019, 22:44

Ob Clark auch noch den Weg hierhin findet?
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Benutzeravatar
Lady Morgana
Beiträge: 1809
Registriert: 09.01.2016, 15:52
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Lady Morgana » 10.02.2019, 22:54

Schön wär's! :yes:
Das Leben ist schön - von einfach hat keiner was gesagt! ;)

Tennessee
Beiträge: 4
Registriert: 10.02.2019, 21:27
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Tennessee » 10.02.2019, 23:07

Cybermancer hat geschrieben:
10.02.2019, 22:29
Hip Hip Hurra,

Tennessee hat den Weg zu uns gefunden. PARTY!
Salut Cy,

danke schön. Wir schau'n mal, wie die Party wird. Im Moment muss ich mich noch an die Forumsfunktionen gewöhnen und mich mit den Abläufen hier vertraut machen.

lg
Ten.
"Die Nacht schuf tausend Ungeheuer - doch tausendfacher war mein Mut!"

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1305
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Richard » 10.02.2019, 23:30

Hi & welcome Ten.
Nun ... so gross ist der Unterschied in der Bedienung des Forums hier im Vergleich zum PR Forum auch wieder nicht. ;)
Ich denke, der "Like" Button ist ein Add On und Schnellzugriffsleiste ist als solches wohl eher neu für reine PR Verlagsforumuser. Die kam aber durch ein Update der PHPbb Software.

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 11.02.2019, 00:34

Cybermancer hat geschrieben:
10.02.2019, 22:44
Ob Clark auch noch den Weg hierhin findet?
Würde mich ebenfalls riesig darüber freuen!
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 11.02.2019, 00:35

Richard hat geschrieben:
10.02.2019, 23:30
Hi & welcome Ten.
...
Freue mich sehr, dass Du hier bist. Herzlich willkommen auch von mir!
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 11.02.2019, 11:45

Richard hat geschrieben:
10.02.2019, 22:33
...
Schau mal Vivian: wir haben Leute im PR Forum, die von sich aus darum gebeten haben, dass man ihre User deaktiviert (zb Cy oder Clark).
Die könnten jederzeit wieder mit gleichen Usernamen im PR Forum aktiv werden.

Andere Leute, die mehrmals wissentlich gegen Forenregeln verstossen haben und auch Teil einer im Forum ausgelebten gegenseitigen "Anfeinderei" waren, fallen vertraut man nun mal eher nicht so einfach wieder.
Wissentliche Regelverstösse haben Konsequenzen, da gibts auch keine Fehler, die man da einsehen muesste (auf der Seite der Leute, die diese Konsequenzen festgelegt haben). Man kann mal über das Ausmass der Konsequenzen diskutieren aber auch das hat nichts mit Kompromissen zu tun sondern eher mal damit ob man aufgrund der Vorgeschichte bzw. dem nachgelagertem Verhalten als Moderatorenteam bereit ist einen entsprechenden Vertrauensvorschuss zu geben.
Nennen wir die Seite der Moderaten der Einfachheit halber mal "A".
Die andere Seite "B".
Das erspart Bandwurmsätze. ;)

Ich gebe Dir von Seiten A's so weit völlig Recht.
Wenn sich die Sache nun so darstellt: Es hat diesen Regelverstoß auf der Seite von B gegeben, das wird überhaupt nicht in Frage gestellt. Es ist sogar eine ordentliche Entschuldigung durch B dafür erfolgt.
Dass die A's gewisse "Probleme" haben, entsprechendes Vertrauen im Voraus zu gewähren, ist sogar nachvollziehbar und verständlich, denn dieser Regelverstoß könnte trotz Entschuldigung wieder erfolgen. Da ist man zu Recht skeptisch.

So weit, so gut ...

Nun gibt es aber, wie bei jeder Sache, zwei Seiten der Angelegenheit.

Die andere sieht nämlich so aus:
Von Seiten A's sind e-Mails verstandt worden, die nicht nur im Ton äußerst rüde, sondern eindeutig beleidigend waren.
Außerdem sind von A eindeutige Beweismittel, um Licht in die ganze Sache zu bringen, komplett ignoriert worden. Man hat sie noch nicht einmal geprüft - ohne Ansehen der Person, wie es jedem (!) zusteht. Denn wenn man das hätte, wäre man - sofern man objektiv urteilt - zu einer völlig anderen Einschätzung der Sachlage gekommen.
Insofern können die A's "drüben" sich absolut nicht darüber aufregen, wenn B deren Verhalten an anderer Stelle kommuniziert. Und das im Gegensatz zu A offen und öffentlich!
Denn A hat seine Sicht der Dinge bereits hinter dem Rücken von B an anderer Stelle kommuniziert! Das hat nichts mehr mit Offenheit zu tun.
Jemand, der das macht, hat - eigentlich - jeden Anspruch auf Vertrauen selbst verspielt.

Sicher erwartet A jetzt von B, dass dieser den Mund hält, klein und bescheiden bleibt und sich duckt, weil B ja so "böse" ist und sein "Unrecht" einsieht, bereut und bitte, bitte macht, um wieder dort aufgenommen zu werden.

Das läuft nicht, das kann nicht laufen! Denn dieser Anspruch wäre nicht nur mangelnde Wertschätzung B gegenüber, sondern eindeutige Verletzung von desssen Selbstachtung. Das wird niemand, dem sein Selbstwertgefühl etwas bedeutet, akzeptieren.
Außerdem würde es deutlich zeigen, dass dort Macht ausgeübt wird um des Anspruchs der Machtausübung an sich.
Denn B hätte genauso Anspruch auf eine Entschuldigung, zumindest für drei Dinge:
1. die beleidigenden Mails
2. die Kommunikation des Verhaltens von B hinter dessen Rücken an anderer Stelle. Hier müsste man sich sogar überlegen, ob nicht ein Verstoß gegen den Datenschutz vorliegt
3. die völlige Ignoranz Beweisen gegenüber, weil diese von B kamen

Wenn in dieser Situation ein gutes Kompromissangebot von B gemacht wird, in dem der A sehr weit entegegenkommt und die beiden Seiten die Wahrung ihres Gesichts erlaubt, sollte das als eindeutiges Friedensangebot gewertet und gewürdigt werden.

Mit anderen Worten: beide Seiten haben Fehler gemacht und sollten einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und versuchen, einen gemeinsamen Neuanfang zu machen.
Denn: B hätte ebenso wie A Grund, der anderen Seite zu misstrauen.
Aber B hat mit diesem Kompromissvorschlag A einen gewaltigen Vertrauensvorschuss angeboten!
Das sollte man noch einmal überdenken!

Sorry, eigentlich wollte ich mich nicht mehr hier dazu äußern, aber, Richard, durch dein Statement, in dem Du die Gründe für das Verhalten der Seite A darlegst, war ich der Meinung, genauso die Meinung der anderen Seite und die Konstellation, die dazu geführt hat, darzustellen.

Insofern hast Du mich dazu motiviert. Ich denke, es sollte so sein. Das war eine Entscheidung des Schicksals, dem wir alle unterliegen ...
Zuletzt geändert von Vivian-von-Avalon am 11.02.2019, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

LaLe
Beiträge: 4035
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von LaLe » 11.02.2019, 12:16

Hallo Vivian,

ohne jetzt im Detail drinzustecken, denke ich, dass du da etwas völlig verkehrt einschätzt.

Moderatoren haben primär die Aufgabe Forenregeln durchzusetzen und bei Zuwiderhandlungen das ihnen zur Verfügung stehende Instrumentarium zu nutzen um dies sicherzustellen. Moderatoren sind keine Richter, die über Recht oder Unrecht urteilen und "Beweismittel" würdigen müssten. Die sollten sich allein anschauen was in dem von ihnen moderierten Forum abgeht, sonst nichts.

Dass Moderatoren untereinander kommunizieren und über solche Maßnahmen intern beraten ist völlig normal und stellt sicher, dass eben keiner des Teams im Alleingang übers Ziel hinausschießt. Mit "hinterrücks" hat das nichts zu tun. Dass eine Kommunikation mit den Betroffenen in einem sachlichen Ton ablaufen sollte, ist klar. Dass in die Auseinandersetzung geworfene Begriffe wie Verletzung des Datenschutzes und das Beharren auf etwaige "Ansprüche" - für mich klingen deine Vorwürfe als wären grundlegende Menschenrechte verletzt worden - hierbei hilfreich sind, bezweifle ich mal.

Mein dringender Rat wäre, Mund abputzen, das eigene Fehlverhalten reflektieren und es ansonsten "nehmen wie ein Mann". Du hast deine Meinung zu den Vorfällen mehr als einmal kundgetan, ich bezweifle stark, dass irgendwem - auch nicht dir - damit gedient ist, wenn man die Suppe immer wieder neu aufkocht. Denn diese Aussage ist - sorry - Mumpitz
Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
11.02.2019, 11:45
Insofern hast Du mich dazu motiviert. Ich denke, es sollte so sein. Das war eine Entscheidung des Schicksals, dem wir alle unterliegen ...
Es ist allein deine Entscheidung wie du mit dem Sachverhalt umgehst. Niemand - auch nicht "das Schicksal" - zwingt dich zu irgend etwas. ;)
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 160
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Situation im PR-Forum

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 11.02.2019, 12:28

LaLe hat geschrieben:
11.02.2019, 12:16
Hallo Vivian,

ohne jetzt im Detail drinzustecken, denke ich, dass du da etwas völlig verkehrt einschätzt.
...
Sorry, das sehe ich etwas anders ...
LaLe hat geschrieben:
11.02.2019, 12:16
...
Mein dringender Rat wäre, Mund abputzen, das eigene Fehlverhalten
...
Mit anderen Worten: nimm es hin, akzeptiere, was man Dir angetan hat - und schweige.
Erinnert mich irgendwie an "... halte Deinem Gegner auch noch die andere Wange hin ..."
Sorry, nicht meine Lebenseinstellung.
LaLe hat geschrieben:
11.02.2019, 12:16
...
Es ist allein deine Entscheidung wie du mit dem Sachverhalt umgehst.
Richtig! Eben, dass die andere Seite ihr Fehlverhalten, u.a. die Kommunikation hinter dem Rücken (!) und die rüden Mails ebenfalls reflektiert und den Mund genauso abputzt!

Aber in einem muss ich Dir leider Recht geben, LaLe. Es bringt nichts, darüber zu reden, wenn die andere Seite eben dazu nicht bereit ist und noch nicht einmal die Möglichkeit eines eigenen Fehlers in Betracht zieht.
Es gibt für jede Entscheidung, auch für festgelegte Konsequenzen, Entscheidungsspielräume, u.a., wie schon Richard erwähnte, in der Ausprägung der Konsequenzen, was in diesem Falle die Zeitdauer wäre.
Meiner Kenntnis nach sind "drüben" weitaus schwerere Vergehen demgegenüber mehr als entgegenkommend geahndet worden.
Wobei wir wieder bei der Gleichbehandlung angekommen wären.

Wie auch immer, die Katze beißt sich in den Schwanz. Solange auf einer Seite keine Kompromissbereitschaft besteht, haben alle Bemühungen um Frieden, die ich nun wirlich mehr als genug gemacht habe, keinen Sinn. Damit müssen - leider - alle gutgemeinten Angebote scheitern.

Nun gut ...
Wir sind erwachsene Menschen, die sich alle die Toleranz unserer Lieblingsserie auf die Fahnen geschrieben haben!
Vor diesem Hintergrund sollte man nicht auf "Asche auf mein Haupt" bestehen!

Meine ganz persönliche Einschätzung (bitte genau die Formulierung beachten!!!!!!):
Man will mich nicht, weil ich zu kritisch bin und meine Meinung zu offen sage.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Antworten