HÜ- und Paratron-Technologie

Allgemeines zur Perry Rhodan- und Neo-Serie
Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Kapaun » 08.03.2019, 16:08

Ja, die CREST III war das erste Schiff mit HÜ.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Tiberius
Beiträge: 58
Registriert: 04.11.2018, 12:31
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Tiberius » 08.03.2019, 17:20

Ja, die CREST III war das erste vorgestellte Schiff mit HÜ-Schirm.
Ich meinte aber, wann eingeführt wurde, dass der HÜ-Schirm in den Linearraum ableitet. Daran kann ich mich beim MDI-Zyklus nicht erinnern. Da hatte ich nur den Eindruck, dass er eben erheblich besser war als die bisherigen Normalraumschirme und mehr wegstecken konnte als diese.
Was hier für ein Schatz zu finden ist ...

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1711
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Richard » 08.03.2019, 18:28

Ich habe es so in Erinnerung, dass der Paratron ein 5 D Schutzschirm ist. Dass er dann & wann eventuell mal auch gegen 6 D Waffen half (zb so eine Bombe auf 6 D Basis im Cappinzyklus bei der Zeitreise, die Ovaron eingesetzt hat) habe ich immer als Autorenfehler betrachtet.

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Kapaun » 09.03.2019, 18:16

Ich habe kein Problem mit Zyklen, die langsam beginnen und erstmal eine "Rundreise" machen. Es kommt halt auf die Hefte an, und da bin ich bei diesem Zyklus nicht allzu charmiert. Das aktuelle Heft (3003), das ich jetzt zu einem starken Drittel durch habe, könnte vielleicht "noch befriedigend" werden, falls nix Gravierendes dazwischenkommt. Und damit wäre es tatsächlich das bislang "beste". Naja, als Wiedereinsteiger mit Band 3000 habe ich nicht wirklich damit gerechnet, dass ich dabeibleibe, aber ein bisschen mehr als (zum Teil handwerklich fragwürdige) Langeweile hatte ich eigentlich schon erwartet.

P.S.: Ich bin auch, wenn ich das noch hinzufügen darf, nicht übermäßig angetan von "sozialkritischen" Themen in Heftform. Wenn ich sowas lesen will, kaufe ich mir einen entsprechenden "richtigen" Roman - da wird das allemal noch besser verhandelt. Wenn ich Hefte lese, erwarte ich ein kurzes, spannendes Abenteuer. Das kann durchaus in Bezug auf den ganzen Zyklus wenig Neues bringen. Mir egal. Wenn es nur ein spannendes Abenteuer ist. Und übrigens: Abenteuer ist nicht dasselbe wie Action.

P.P.S: Und dieser Koffer nervt mich auch schon wieder. Wenn man will, dass PR allein auf Tour geht, dann bringt man halt den Koffer ins Spiel, der keine andere (bessere) Lösung zulässt - aus Gründen, die niemand kennt und vermutlich auch niemand je erfährt. Ja, gut, kann man machen, ist dann halt ... ihr wisst schon. Im Ernst, das ist wirklich die billigste Art der Storylenkung. :muede:
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 3045
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Cybermancer » 10.03.2019, 05:29

Tiberius hat geschrieben:
08.03.2019, 12:31
Als der Paratron eingeführt wurde in den 300er Bänden, wurde gesagt, dass er mit so hohen Hyperfrequenzen arbeitet und deshalb so energiehungrig ist, dass die Terraner ihn nicht aufbauen können mit ihren Fusionskraftwerken. Dafür braucht man Schwarzschildreaktoren. Oder besseres.

Ich habe den Eindruck, dass irgendwann einmal die Dimensionen (4.5D, 5D, 5.5D 6D usw.) und die Frequenzen (SHF, UHF) zusammengeschmissen wurden, allerdings ohne richtiges Konzept und wie mit was das einen mit dem anderen zusammenhängt.
Die Perrypedia erklärt dazu:
Man benutzt die Darstellung, in der das jeweilige Problem sich am leichtesten beschreiben und lösen lässt. Oft wird sogar innerhalb einer Berechnung hin und her transformiert. (Stichworte: Fourier-Transformation, Laplace-Transformation.)

Im Perryversum wurde dieser eigentlich sehr alte mathematische Ansatz von Geoffry Abel Waringer, der einen ganzheitlichen Blick finden und die feste Begrenzung auf fünf oder sechs Dimensionen aufweichen wollte, schließlich auch auf die Hyperphysik angewendet. Waringer transformierte dazu die bestehenden mathematischen Modelle auf Hyperfrequenzspektren. Beide Darstellungsformen sind mathematisch »vollkommen gleichwertig«. Die Frequenzdarstellung ist in vielen Fällen aber leichter zu handhaben.

Zur Modellbildung benötigt man zwei orthogonale Hyperfrequenzspektren (Hef-Skala und Kalup-Skala), die sich in den Einheiten Hef und Kalup formulieren lassen und in der Darstellung eine Fläche aufspannen. Höhere Frequenzanteile entsprechen dabei in der Rücktransformation fünf, sechs oder mehr Dimensionen, die man bei niedrigeren Frequenzen noch vernachlässigen kann.
Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang auch:

http://www.prtf.proc.org/science/science.php

Also so ähnlich wie der Zusammenhang zwischen Schrödingerdarstellung der Quantenmechanik (Wahrscheinlichkeitswellen -> Frequenzspektrum, Gaußsche Wellenpakete) und der Heisenbergdarstellung (Lineare Algebra -> Operatoren auf n-dimensionalen Zustandsräumen).
Zuletzt geändert von Cybermancer am 10.03.2019, 06:06, insgesamt 1-mal geändert.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
Lasst uns Kohle zusammenlegen, die Kronen-Zeitung kaufen und die Meinungsmacht in Österreich übernehmen. :) :)

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 3045
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Cybermancer » 10.03.2019, 05:36

Mal eine etwas Out-of-Topic-Frage, kennt jemand von euch http://wiki.travellerrpg.com/Fire,_Fusion,_%26_Steel ?

Es scheint als hätte Rainer Castor etwas ähnliches für das Perryversum versucht.

Ein löblicher Versuch der wahrscheinlich von der übrigen Autoren komplett abgewürgt wurde.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
Lasst uns Kohle zusammenlegen, die Kronen-Zeitung kaufen und die Meinungsmacht in Österreich übernehmen. :) :)

Tiberius
Beiträge: 58
Registriert: 04.11.2018, 12:31
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Tiberius » 10.03.2019, 09:29

Danke Cybermancer, ich werde mir das mal durchlesen.
Es scheint so einiges zu erklären.
Was hier für ein Schatz zu finden ist ...

Benutzeravatar
Kjeldahl
Beiträge: 1296
Registriert: 05.10.2016, 10:28
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Kjeldahl » 14.03.2019, 15:21

Cybermancer hat geschrieben:
10.03.2019, 05:36
Mal eine etwas Out-of-Topic-Frage, kennt jemand von euch http://wiki.travellerrpg.com/Fire,_Fusion,_%26_Steel ?

Es scheint als hätte Rainer Castor etwas ähnliches für das Perryversum versucht.

Ein löblicher Versuch der wahrscheinlich von der übrigen Autoren komplett abgewürgt wurde.
Ah... Traveller... großartig :yes:
Leider aus der Mode gekommen - mir fehlen die Spieler.

Edit: Rainer Castor hatte vermutlich darunter zu leiden, dass seine Romane (zumindest im Forum) zu Technik-affin waren. Das gefiel wohl vielen Lesern nicht. Das wird seine Position wohl geschwächt haben. Aber ich denke, dass Castor trotzdem eine Menge Ordnung und Struktur in die Serie gebracht hatte.
Leider ist er zu früh gestorben um das zu Ende zu bringen.

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Kapaun » 15.03.2019, 01:13

Nein, seine Technikaffinität war überhaupt kein Problem. Er konnte einfach keine Romane schreiben. Romane sind halt was anderes als Datenblätter. Seine diesbezügliche Tätigkeit habe ich auch hoch geschätzt.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Laurin
Beiträge: 5504
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Laurin » 15.03.2019, 01:16

Das würde ich so nicht sagen. Allerdings hätte man vielleicht stärker die Zahlenakrobatiken im Lektorat streichen sollen ...

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 3045
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Cybermancer » 15.03.2019, 01:24

Also ich war mit den Romanen von Rainer Castor immer hoch zufrieden.

Die lagen genau auf meiner Wellenlänge, was man von der derzeitigen Autorenriege nicht behaupten kann.

Es ist ein graus, wie das derzeitige Expokratenduo die Serie abwrackt.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
Lasst uns Kohle zusammenlegen, die Kronen-Zeitung kaufen und die Meinungsmacht in Österreich übernehmen. :) :)

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Kapaun » 15.03.2019, 01:29

Wenn man WiVa anschaut, ist man geneigt zu sagen: Ein toller Autor ist keineswegs zwangsläufig ein toller Expokrat. Das scheint bei PR ja geradezu ein Topos zu sein.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Laurin
Beiträge: 5504
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Laurin » 15.03.2019, 01:39

Tja, hätten die mal uns drei als Expokraten-Triumvirat inthronisiert! :devil:

Die besten Expokraten fand ich bisher Scheer, Feldhoff, und vielleicht auch Voltz - wobei der Schuld an meinem damaligen Ausstieg war ...

Tiberius
Beiträge: 58
Registriert: 04.11.2018, 12:31
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Tiberius » 15.03.2019, 15:58

Cybermancer hat geschrieben:
15.03.2019, 01:24
Also ich war mit den Romanen von Rainer Castor immer hoch zufrieden.
:yes:
Cybermancer hat geschrieben:
15.03.2019, 01:24
Die lagen genau auf meiner Wellenlänge, was man von der derzeitigen Autorenriege nicht behaupten kann.

Es ist ein graus, wie das derzeitige Expokratenduo die Serie abwrackt.
Könntest Du das bitte etwas weiter ausführen?
Was hier für ein Schatz zu finden ist ...

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 3045
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: HÜ- und Paratron-Technologie

Beitrag von Cybermancer » 15.03.2019, 16:58

Das letzte Mal als ich es nochmal mit der Serie versucht habe, da waren diese komischen Computerviren des Technomahdi und alt-arkonidische Schiffe, die sich gegen Haluterschiffe durchsetzen konnten.

Hat mir garnicht gefallen.

Genaueres kann man in dem anderen Forum nachlesen.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
Lasst uns Kohle zusammenlegen, die Kronen-Zeitung kaufen und die Meinungsmacht in Österreich übernehmen. :) :)

Antworten