Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Allgemeines zur Perry Rhodan- und Neo-Serie
Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 30.03.2019, 14:44

Ich habe bei Facebook eine Umfrage zu dem Thema "Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen" erstellt.

https://www.facebook.com/groups/2094006 ... 018755259/

Genauso gerne diskutiere ich hier mit Euch über das Thema, das - zugegeben - auch irgendwie "unenedlich" ist ... ;)
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8749
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Kapaun » 30.03.2019, 14:54

Und wo ist die Umfrage? Muss man bei Facebook angemeldet sein, um sie zu sehen?
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 30.03.2019, 17:27

Kapaun hat geschrieben:
30.03.2019, 14:54
Und wo ist die Umfrage? Muss man bei Facebook angemeldet sein, um sie zu sehen?
ja
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Tennessee
Beiträge: 69
Registriert: 10.02.2019, 21:27
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Tennessee » 30.03.2019, 18:19

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
30.03.2019, 14:44
Ich habe bei Facebook eine Umfrage zu dem Thema "Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen" erstellt.

https://www.facebook.com/groups/2094006 ... 018755259/

Genauso gerne diskutiere ich hier mit Euch über das Thema, das - zugegeben - auch irgendwie "unenedlich" ist ... ;)
Salut Vivian,

da ich nicht bei FB bin, mal die höfliche Anfrage, ob du deine Umfrage in groben Zügen auch hierhin einfragen kannst... äh... infragen... überfragen... *kopfkratz* Du weißt schon... :-D

lg
Ten.
"Die Nacht schuf tausend Ungeheuer - doch tausendfacher war mein Mut!"

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8749
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Kapaun » 30.03.2019, 19:39

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
30.03.2019, 17:27
Kapaun hat geschrieben:
30.03.2019, 14:54
Und wo ist die Umfrage? Muss man bei Facebook angemeldet sein, um sie zu sehen?
ja
Oh, na dann sag ich einfach mal so was dazu. Den Realitätsbezug bei PR muss man meines Erachtens auf verschiedenen Ebenen sehen.

Da ist zum einen die rein technisch/naturwissenschaftliche Ebene. Da gilt es zunächst einmal, unausweichliche Kompromisse zu schließen. Etwa in Bezug auf Überlicht. Die Existenz einer Möglichkeit, schneller als das Licht zu fliegen, ist ungefähr so wahrscheinlich wie die Möglichkeit, dass Hamburg 2050 überflutet ist, liegt also quasi bei Null. :devil: Aber ohne diese Möglichkeit könnte man eine Space Opera wie PR nicht schreiben. Man könnte immer noch SF schreiben, aber das wäre dann etwas völlig anderes. Davon abgesehen ist aber bedauerlich, dass die Autoren in technisch-naturwissenschaftlicher Hinsicht eher einigen Nachholbedarf haben, um es mal freundlich auszudrücken. Ich erwarte dabei keine technischen Abhandlungen in den Romanen, aber ein paar grundsätzliche Überlegungen beispielsweise zum Thema Geschwindigkeit sollte man schon anstellen können, wenn man seine Brötchen als SF-Autor verdienen will. Ich erinnere mich da mit Schaudern an eine Szene aus einem der aktuellen Hefte, in der ein Raumschiff effektvoll abgebremst wird, damit es nicht in einen Himmelskörper kracht - statt dass man die Flugrichtung um ein paar Grad ändert. Und das ist wirklich nur eins von vielen Beispielen.

Dann ist da die politisch-ideologische Ebene, die sich bei PR schon immer am gesellschaftlichen Mainstream orientiert hat, über den "Hebel" der jeweils amtierenden Expokraten. Das wäre für wissenschaftliche Untersuchungen zweifellos ein interessantes Thema, aber es nervt schon ziemlich, wenn man als Leser nicht Teil dieses Mainstreams ist. Ein Expeditionsschiff wie die RAS TSCHUBAI zum Beispiel mit demokratischen Abstimmungen führen zu wollen, entspricht zwar zweifellos dem heutigen Zeitgeist, aber eher wenig der Realität. Ich will diesbezüglich mal eine Vermutung formulieren: Die heutigen Leser bestehen meines Erachtens immer noch zum Großteil aus den damals 10-14jährigen Jungs, die in der Expansionszeit des Solaren Imperiums dazugestoßen sind. Wobei es zweifellos eine ständige Fluktuation zwischen diesen und der Gruppe der Nichtmehrleser gibt. Natürlich gibt es sicher auch ganz neue Leser, die sich irgendwann, irgendwie der Serie angeschlossen haben, aber ich denke tatsächlich, dass der weit überwiegende Teil der heutigen Leser mindestens grauhaarig ist und aus sehr gestandenen Personen besteht. Wie die Weltanschauungen der Grauhaarigen verteilt sind, sieht man ja immer wieder bei jeder Wahl, wenn anschließend die statistischen Aufschlüsselungen veröffentlicht werden. Und ich denke, dass die heutigen Autoren an diesen Weltanschauungen der Grauhaarigen eher vorbeischreiben.

Schließlich haben wir da noch die, na, sagen wir mal die Ebene der Psychologie/Motivation und der Handlungslogik. Der wird heute zwar mehr Aufmerksamkeit geschenkt als früher, aber man merkt nur allzu deutlich, dass es dabei nicht darum geht, dem handelnden Personal gerecht zu werden, sondern darum, die Handlung im Sinne des Exposes zu lenken, und zwar nach der Methode "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!". Da knirscht die Logik oft an allen Ecken und Enden. Die Begründung etwa, warum ein zweiter Vorstoß in die Abenteuerurlaub-Resorts der Cairaner gewagt werden soll, ist so dermaßen hanebüchen und undurchdacht, dass es beim Lesen beinahe körperlich wehtut.

Ich habe es jetzt auch wieder bemerkt (jetzt = in den Heften ab 3000), dass ich in all diesen Punkten andere Ansprüche habe, und dass ich mich besser anderen Romanen/Autoren zuwende, die diese Ansprüche besser befriedigen.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1711
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Richard » 30.03.2019, 19:47

Ad Führung der RAS via demokratischer Abstimmung: Das betrifft natürlich nicht die alltäglichen Entscheidungen der jeweiligen verantwortlichen Personen. Den "Bordbeirat" zieht man eher mal zu Grundsätzlicheren Dingen zu Rate.
Im übrigen gabs auch schon bei den Stories vor Band 1000 sowas wie den Sprecher der SOL Geborenen dem man auch gewisses Mitspracherecht einräumte.

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8749
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Kapaun » 30.03.2019, 19:49

Richard hat geschrieben:
30.03.2019, 19:47
Ad Führung der RAS via demokratischer Abstimmung: Das betrifft natürlich nicht die alltäglichen Entscheidungen der jeweiligen verantwortlichen Personen. Den "Bordbeirat" zieht man eher mal zu Grundsätzlicheren Dingen zu Rate.
Im übrigen gabs auch schon bei den Stories vor Band 1000 sowas wie den Sprecher der SOL Geborenen dem man auch gewisses Mitspracherecht einräumte.
Ja, damals fing das bereits an. Wobei die SOL noch ein etwas anderer Fall ist. Mehrgenerationenschiff und so.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 31.03.2019, 00:05

Tennessee hat geschrieben:
30.03.2019, 18:19
...
Salut Vivian,

da ich nicht bei FB bin, mal die höfliche Anfrage, ob du deine Umfrage in groben Zügen auch hierhin einfragen kannst... äh... infragen... überfragen... *kopfkratz* Du weißt schon... :-D

lg
Ten.
Ja, Ten, ich weiß ... ;)

Hier ein Screenshot der aktuellen Umfrage bei Facebook ...

Bild
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8749
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Kapaun » 31.03.2019, 01:31

Naja, eine realistische Schilderung der Persönlichkeit und ihrer Motivation mag ich schon, aber die Formulierung der ersten Frage klingt für mich doch ziemlich nach Emo-Gedöns. Das mag ich definitiv nicht.

Aus der Perspektive der handelnden Person(en): Ja, auf jeden Fall. Wenn ich "Lebensgeschichten" und Biografien lesen will, dann kaufe ich mir solche.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Tennessee
Beiträge: 69
Registriert: 10.02.2019, 21:27
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Tennessee » 31.03.2019, 09:36

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
31.03.2019, 00:05
[...]

Hier ein Screenshot der aktuellen Umfrage bei Facebook ...

Bild
Salut Vivian,

d'anke schön. Bei dem ersten Punkt bin ich definitiv dabei! Und ich möchte das nicht in der Art lesen, dass ein z.B. Reginald Bull jetzt dunkel-düster ist, weil ja sein ZA chaotarkisch geprägt ist. Ich bingewatche derzeit wieder mal Babylon 5 und bemerke immer wieder, wie herrlich zweideutig die Charaktere dort sind. Die haben charakterliche Abgründe, weil sie sich aktiv für eine gewisse Verhaltensweise und eine bestimmte Position entschieden haben. Londo Mollari, zum Beispiel, ist ein Fest!

Grundsätzlich bin ich auch hier bei dir. Aber ich würde das nicht so absolut festschreiben wollen. Manchmal ist eine andere Personensicht auch bereichernd für die Charakterisierung. Ein Beispiel: Es müssen Informationen über die Milchstraße gesammelt werden, seitdem die Cairaner ihre seltsame Herrschaft eingerichtet haben. Rhodan schickt daraufhin Einsatzteams raus und er macht ihnen klar, dass sie ggf nicht mehr zurückkommen werden und er möchte trotzdem, dass sie in den Einsatz gehen. Das Team bespricht im Einsatz ihre Sicht auf die "harte Linie" Rhodans.
Und manchmal hätte ich gerne auch mal wieder eine Geschichte auktorial erzählt.

Ob ein Roman dadurch realistischer wird? In der Theorie natürlich schon. Aber ich erinnere an die düsteren Gucky-hat-neue-Fähigkeiten-Zeiten, mit denen der Ilt zuweilen "tiefgründig" haderte. So realistisch war das auch wieder nicht. Es hängt also auch davon ab, welche Abgründe erzählt werden und wie die Autorinnen, Autoren, Autorenden und alle die sich autorisch fühlen darüber schreiben.

Insgesamt finde ich die Frage nach mehr charakterlichen Realismus gut. Wobei ich den Aspekt "Realismus" ja ein bisschen problematisch sehe. Ich glaube, es geht (dir) doch mehr um charakterliche Tiefe und Mehrdeutigkeit. Und da bin ich definitiv dabei.

lg
Ten.
"Die Nacht schuf tausend Ungeheuer - doch tausendfacher war mein Mut!"

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 31.03.2019, 13:48

Tennessee hat geschrieben:
31.03.2019, 09:36
...
Und ich möchte das nicht in der Art lesen, dass ein z.B. Reginald Bull jetzt dunkel-düster ist, weil ja sein ZA chaotarkisch geprägt ist.
...
Insgesamt finde ich die Frage nach mehr charakterlichen Realismus gut. Wobei ich den Aspekt "Realismus" ja ein bisschen problematisch sehe. Ich glaube, es geht (dir) doch mehr um charakterliche Tiefe und Mehrdeutigkeit. Und da bin ich definitiv dabei.

lg
Ten.
Ja, darum geht es mir. Schön, dass Du dabei bist.

Und keine Sorge: so etwas wie dunkel-düster aufgrund des chaotarchisch geprägten ZAs schreibe ich ganz bestimmt nicht. ;)
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1711
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Richard » 31.03.2019, 20:04

Du schreibst allerdings auch nicht in der EA mit wo dies wohl demnaechst auch thematisiert wird (etwaige Veraenderungen von Bullys Charakter in den letzten 500 Jahren).

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 31.03.2019, 21:34

Richard hat geschrieben:
31.03.2019, 20:04
Du schreibst allerdings auch nicht in der EA mit wo dies wohl demnaechst auch thematisiert wird (etwaige Veraenderungen von Bullys Charakter in den letzten 500 Jahren).
Nein, also brauche ich mir zum Glück darum auch keine Sorgen zu machen. :-D
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8749
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Kapaun » 31.03.2019, 22:02

Allerdings spricht einiges dafür, dass es genau so kommt. Damit würde das ganze Herumgeeiere einen Sinn ergeben.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Realitätsbezug in Perry-Rhodan-Romanen

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 31.03.2019, 22:04

Kapaun hat geschrieben:
30.03.2019, 19:39
...
Schließlich haben wir da noch die, na, sagen wir mal die Ebene der Psychologie/Motivation und der Handlungslogik. Der wird heute zwar mehr Aufmerksamkeit geschenkt als früher, aber man merkt nur allzu deutlich, dass es dabei nicht darum geht, dem handelnden Personal gerecht zu werden, sondern darum, die Handlung im Sinne des Exposes zu lenken, und zwar nach der Methode "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!". Da knirscht die Logik oft an allen Ecken und Enden. Die Begründung etwa, warum ein zweiter Vorstoß in die Abenteuerurlaub-Resorts der Cairaner gewagt werden soll, ist so dermaßen hanebüchen und undurchdacht, dass es beim Lesen beinahe körperlich wehtut.
...
Da muss ich jetzt wirklich einmal eine Lanze für die Autoren des Verlages brechen.
Denn es ist wirklich sehr schwer, der Psychologie einer Person gerecht zu werden. Besonders, wenn diese sich über inzwischen vier (?) Autorengenerationen hinweg entwickelt hat.
Das kann man sehr gut mit "Drahtseilakt" und "Spaghat" bezeichnen.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Antworten