Maddrax Heftbesprechungen - Parallelwelt-Zyklus

Romane, Krimis, SF+Fantasy ... alles was Leseratten interessiert
LaLe
Beiträge: 5426
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Maddrax Heftbesprechungen - Parallelwelt-Zyklus

Beitrag von LaLe » 15.05.2019, 09:50

504 - Evolution von Ian Rolf Hill

Zum Ende des Vorgängers deutete sich an, dass sich in Mexiko ein Parallelwelt-Splitter manifestierte und die Beschreibung einer dort aufgefundenen Kreatur ließ nicht von ungefähr an einen Pterosaurier denken. Neben Aran Kormak sollen sich dort aber auch Matt und Aruula einfinden und witzig fand ich Michaels diesbezügliche Anmerkung auf der Leserseite:
"Nach zwei Romanen, in denen Matt und Aruula nicht aktiv mitspielten (Neuleser werden sich wundern, Altleser kennen das: Die Serie dreht sich nicht nur um unsere Helden, sondern zeigt auch spannende Nebenschauplätze),..."
Zwei Romane ohne Titelhelden heißt bei Maddrax immerhin sechs (!) Wochen ohne Titelhelden. Und ja, das tut der Serie richtig gut. Würde sich das eine andere Serie nur mal trauen...

Es beginnt mit einem Austausch von Örtlichkeiten aufgrund des Wurmlochunfalls und der Schilderung, der sich hieraus ergebenden Konflikte. Angesetzt wird bei den sauroiden Bewohnern einer auf die postapokalyptischen Erde versetzten futuristischen Stadt. Deren Nutzvieh sieht sich plötzlich mit einem mörderischen Sumpf konfrontiert, der reiche Ernte einfährt und auch vor den Sauroiden selbst nicht halt macht. Ihre Gesellschaft hat zwei dominante Lebensformen hervorgebracht, die sich gemeinsam fortentwickelt und eine Art Kastensystem innerhalb eines Matriarchats herausgebildet haben. Wenig später treffen sie auf die Bewohner Méridas, ehemaligen Technos, und beide Gruppen wähnen sich von der jeweils anderen angegriffen. Den Menschen sind "Übergriffe" plötzlich aufgetauchter Dinosaurier alles andere als geheuer. Eine kleine Gruppe landet darüber hinaus in einem Forschungslabor und macht unschöne Erfahrungen mit den Untersuchungsmethoden der Reptilienartigen. Und so entwickelt sich unweigerlich ein heftig eskalierender Konflikt, in den Matt und Aruula nichtsahnend hineingeraten. Nachdem eine erste Kontaktaufnahme mit den Technos zum diplomatischen Fiasko geriet, schießen die Sauroiden ihren Gleiter ab, den sie als Angreifer auf einen ihrer Flugsaurier identifizieren...

Für mich war es die erste Leseerfahrung mit Ian Rolf Hill, der sich wohl vor allem bei John Sinclair einen Namen machte und erst nach meinem Ausstieg bei Maddrax dort einstieg. Mit dem aktuellen Zweiteiler macht er nun die wilde Dreizehn voll.

Der Roman ließ sich richtig gut weglesen obwohl die Handlung (zwei fremde Kulturen treffen aufeinander und geraten auch aufgrund von Missverständnissen und Misstrauen in Konflikt miteinander) vermutlich keinen Innovationspreis gewinnen würde. Speziell die Sauroiden werden aber interessant genug geschildert um mich bei der Stange zu halten und ich bin durchaus gespannt zu sehen, wie Matt und Aruula den Tanz zwischen beiden Stühlen, der durch die lebensfeindliche Umwelt nicht gerade einfacher wird, meistern werden. Aktuell bezweifle ich noch, dass "Am Ende der Nahrungskette", dem Folgeband, Friede, Freude oder auch nur Eierkuchen herrscht. Sollte Aran Kormak noch auftauchen, wird das wohl ganz sicher nichts.

Ärgerlich war die hohe Fehlerquote, die sich diesmal verstärkt durch fehlende oder überzählige Worte bemerkbar machte. Das war selbst für Maddrax-Verhältnisse sehr viel.

Eine zweite interessante Aussage gab es dann noch auf der Leserseite. Auf die fehlende Erotik, speziell auf den Titelbildern angesprochen, äußerte sich Mike wie folgt:
"Was die Erotik auf den Covern angeht, müssen wir uns auch an den puritanischen Medien wie Apple, Google & Co. orientieren, die keine Postings oder eBooks mit solchen Motiven erlauben. Cover mit schwarzen Balken sehen immer so unschön aus."
Super, die Amis lesen die Serie noch nicht einmal, geben aber vor wie sie auszusehen hat.

Ansonsten gab es eine Art Rassen-Exposé des Autors zu den Sauroiden als kleines Extra. Vor dem warnt Mike zwar wegen Spoilergefahr, die halte ich aber für vernachlässigbar.

Und in zwei Wochen sollen dann die Gewinner des Preisausschreibens aus Band 500 bekanntgegeben werden. Mal schauen ob ich da was abgreifen konnte.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

LaLe
Beiträge: 5426
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Maddrax Heftbesprechungen - Parallelwelt-Zyklus

Beitrag von LaLe » 17.05.2019, 12:59

Kapaun hat geschrieben:
17.05.2019, 11:51
Die Szenerie an sich gefällt mir halt nicht (mehr). Ich hab auch grundsätzlich nichts gegen eine, ähm, epische Erzählweise wie ab 3000ff. Siehe Game of Thrones, lol. Aber dann muss man eben die Epik auch mit adäquatem Inhalt füllen.
Dann schau doch mal in deine Aboserie wieder rein. Speziell ab #502 sind die Romane wieder deutlich bodenständiger und atmen das Flair der Serienanfänge.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

LaLe
Beiträge: 5426
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Maddrax Heftbesprechungen - Parallelwelt-Zyklus

Beitrag von LaLe » 14.06.2019, 11:22

505 - Am Ende der Nahrungskette von Ian Rolf Hill

Der Roman setzt nahtlos die Handlung des Vorgängers fort. Matt und Aruula werden vom Himmel geholt und geraten in die Gefangenschaft der Sauroiden. Deren Konflikt mit den Bewohnern Méridas droht zu eskalieren, allein das Eingreifen eines Pflanzenwalls verhindert zunächst, dass es zum Schlimmsten kommt.

Aber auch innerhalb der Gesellschaft der Sauroiden brechen Konflikte aus. Einzelne Rrukh werden übergriffig und töten sie vermeintlich unterdrückende Szousss. Die Schuld dafür schieben sie den Menschen in die Schuhe und so wird das Vorhaben Matts, zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln, zu einer wahren Herkulesaufgabe. Erst als es Aruula gelingt, telepathischen Kontakt zu einzelnen Individuen aufzunehmen und eine Verständigung herbeizuführen, gelingt eine Wende.

Der Roman war wieder flott wegzulesen. Wie der Konflikt und seine Eskalation aufgebaut wurde, gefiel mir. Vor allem die auftretenden Missverständnisse verliehen dem Ganzen eine gewisse Tragik. Hinzu kam ein Splatterfaktor, den der Autor Matt mittendrin einmal mit dem, was man aus einschlägigen Dinosaurierfilmen so kennt, ganz gut beschreiben lässt. Das Brett, auf dem am Ende eine Verständigung gelingt und die Situation erst einmal beruhigt werden kann, ist allerdings ein ganz schmales.

Der aktuelle Gegenspieler kommt dann etwas zu spät (Wakudas sind halt nicht so schnell). Da zeichnet sich aber ein Konflikt mit dem in Sub`Sisco residierenden Miki Takeo ab. Matt und Aruula wollten da auch hin, erhalten aber ein Hilfegesuch aus Schottland vom Hort des Wissens. Da geht es dann weiter.

Die Leserseite fand ich wieder sehr interessant. Der veröffentlichte Brief war durchaus kritisch. Warum sich der Schreiber aber nur über durchschnittlich drei bis vier Fehler pro Heft ärgert konnte Mad Mike genauso wenig nachvollziehen wie ich. Der war sich ziemlich sicher, dass es mehr sind - was ich bestätigen kann - und er diese größtenteils bereinigen könnte, wenn er denn die Zeit hätte.

Und ganz ehrlich, wenn man die Leserseiten bei Maddrax liest dann mag man die LKS bei PR nicht mehr lesen.

Ach so, gewonnen habe ich natürlich nichts.

Der Folgeband liegt mir auch schon vor. Der ist wieder von Ian Rolf Hill, muss aber erst einmal warten. Mission SOL #1 steht bei mir erst einmal an.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Antworten