Second Life - Berichte aus einem Paralleluniversum

Second Life, Sansar, Opensim etc. ...
Antworten
Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 437
Registriert: 15.10.2015, 16:51

Second Life - Berichte aus einem Paralleluniversum

Beitrag von Peter » 23.09.2018, 00:31

Ich belebe mal nach fast 3 Jahren diesen Thread wieder, da SLinfo nun auch in vielen anderen Themenbereichen auftaucht.
Klingt schon fast nach einer feindlichen Übernahme ( :-)) *Ironie).
Zumal, wenn ich hier als Suchbegriff "SLinfo" eingebe:

Bild

Falls einige hier mit SLinfo nichts anfangen können:
Es ist ein inoffizielles Forum für die Fans einer virtuellen Welt (Second Life).
Hmm, was ist Second Life?
Für Perry Rhodan-Fans vielleicht so erklärbar:
Ihr lest die Bücher. Wir in Second Life (SL) können Perry Rhodan sein.
Wir können fliegen, teleporten, andere Welten erkunden und gestalten, andere Identitäten annehmen.
Ich z.B. laufe in SL meist als Giraffe herum - spart Kosten für teure Outfits. :-))

SL ist ein Spiel (für diesen Begriff lynchen mich nun einige SLer), Sims für Erwachsene.
Diejenigen, die aus SL oder Opensim kommen, korrigiert mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage.
Ich versuche nur, stark zu vereinfachen.
Ready Player One (das Buch oder der Film) gibt ansonsten einen ganz guten Einblick in derartige virtuelle Welten.

Ich komme immer noch nicht zum Thema SLinfo, es wird ein etwas längeres Vorspiel.

Second Life existiert seit 2003, ich bin dort seit Februar 2008.
Zunächst war es Neugierde und Chat-Ersatz, inzwischen ist es ein liebgewonnenes Hobby.

Die Hypezeiten sind vorbei, als fast jede Firma in SL präsent war, es virtuelle Botschaften gab oder U2 dort live (mit Avataren) auftrat.
Es gab sogar ein eigenes Printmagazin, Dorena war z.B. darin zu finden in einem Artikel.
Die Enthusiasten halten diese Zweite Welt trotzdem noch am Leben, mit Hingabe und Herzblut.

Manche versuchen Ideen zu verwirklichen, die in RL nicht oder nur schwer möglich sind.
Andere habe einfach nur Spaß beim Erkunden, Shoppen, Spielen.
Oder versuchen - wie Laurin als (kapitalististische) Landbaronin, Eisrose als Clubbetreiberin (?) oder Durandir (mein Avatar in SL) als Züchter putziger Fantasy-Tiere ein wenig Geld zu verdienen.
Und zumindest einer ist erfolgreich. :-))
(SL hat eine eigene Währung, den Linden-Dollar, konvertierbar in RL-Währungen.)

Nun habe ich zuviel geschrieben zu Second Life.
Ich setze es später fort mit Bezug zu SLinfo.

PS: Ergänzungen zu SL oder OpenSim sind gern gesehen.
“The inherent vice of capitalism is the unequal sharing of blessings. The inherent virtue of socialism is the equal sharing of miseries.” (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Eisrose
Beiträge: 2013
Registriert: 10.10.2015, 20:59
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: SLinfo schliesst Politikbereich ... neue 'Exilanten'

Beitrag von Eisrose » 23.09.2018, 01:38

Ich glaube ja nicht, dass du hier neue Leute für SL rekrutieren wirst.

Das ist hier kein öffentliches Forum, sondern ein kleiner, sehr überschaubarer Diskussionskreis. Deshalb kann man hier übrigens auch mal einen Beitrag stehen lassen, ohne das die Welt untergeht, lach. Ich persönlich erkläre SL immer so, dass ich sage, das ist ein Chat, in dem man virtuell rumlaufen kann, auch wenn das eine starke Untertreibung ist.

Falls wieder erwarten doch jemand mal nach SL will, gebe ich aber gern auch eine Einführung.

Laurin
Beiträge: 4063
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Second Life - Berichte aus der Zukunft

Beitrag von Laurin » 23.09.2018, 03:52

Second Life hat viele Aspekte - das krasseste ist eigentlich, dass NICHTS vorgegeben ist. Es gibt keine Level, keine Endgegner, nichts. *Gähn* ? Im Gegenteil: Die User geben hier vor, was Sache ist - und das ist ziemlich einmalig! (Und daher ist es auch kein 'Spiel', lieber Peter).

Es gibt so knapp 25.000 Sims (Inseln), manche bilden zusammen Kontinente, manche liegen einzeln im Lindenozean. Was auf den Inseln passiert, bestimmen die User. Manche bauen sich Clubs, manche Rollenspiel-Welten (da gibt es wirklich alles was man sich vorstellen kann), manche bauen Geschäftsgalerien auf und versuchen reich zu werden (einigen gelingt das auch), andere machen einen in Kunst, viele siedeln aber einfach nur so mit ihren Liebsten in ihrer selbst gestalteten Traumwelt so vor sich hin.

Da der Betreiber außer den Inseln (und der dafür nötigen technischen Infrastruktur, die nicht unerheblich ist), nix zur Verfügung stellt, muss man schon die Schippe selbst in die Hand nehmen, um etwas daraus zu machen. Es gibt einen gigantischen Marketplace, wo man vom Dildo über Klamotten, ganze Häuser, Einrichtungen, Fahrzeugen, Bäume, ganze Wälder bis zur gebrauchten Socke alles kaufen kann - und natürlich gibt es findige Leute, die den ganzen Kram, den man dort kaufen kann, basteln und verkaufen und darauf hoffen, dadurch mal reich zu werden. Dadurch ist SL ein riesiges Kreativ-Labor. Jeder der will, kann dort Dinge erstellen, oder mit dem Bagger seine Landschaften gestalten. Und jede Sim/Insel sieht wieder ein bisschen anders aus, je nachdem was die User dort daraus machen.

Die Stärken von SL sind seine Möglichkeiten in Hinsicht Kreativität und Kommunikation. Menschen aus aller Welt treffen dort zusammen. MULTI-KULTI in Reinstkultur *lach*. Auch der Gestaltung des eigenen Ichs sind dort keine Grenzen gesetzt: Manche laufen da als böse Monsterchen, als Tiere - oder die ganz verwegenen sogar als Menschen herum. Ganz schlimme Finger sollen dort sogar mal in andere Geschlechtsrollen hineinwechseln, lol. Wobei einem dann auch die Erotik einfällt, die in SL eine recht starke Triebfeder ist, der Phantasie sind ja fast keine Grenzen gesetzt. Endlich mal einen Hahn begatten - wer hatte sich das nicht schon immer gewünscht ... aahaahh ... bitte den letzten Satz streichen !!!
:klatsch:

Wo war ich eigentlich, was wollte ich eigentlich sagen ...

Ach ja.

Peter hat recht, ich bin da ein böser Landbaron, der dort ganz kapitalistisch Land vermietet. Oder auch nicht recht hat, weil ich die ganzen Einnahmen nämlich nicht als Gewinne entnehme, sondern komplett wieder in SL stecke. Wir betreiben dort mehrere öffentliche Plätze, umsonst und für garnichts, also für alle und kostenlos, wo sich jeder vergnügen kann. Von Rollenspiel, über Segeln oder äh ... andere Sachen, kann man da fast alles machen. Mir war immer wichtig, dass SL für mich ein Projekt bleibt, was Spaß macht, und kein stressiges Business wird.

Was wir dort ausgeklammert haben, ist strikt - man glaubt es nicht - die Politik. Wir haben dort eine recht nette Community, die sich auch jeden Freitag zu einer kleinen Party trifft, und versuchen irgendwie zusammen zu halten und gemeinsam ein bisschen Spaß zu haben. Politik, so fürchte ich, würde das in den heutigen Zeiten nur spalten. Bei uns hat sich übrigens auch Mania angesiedelt - den SLern hier bestimmt alle ein Begriff - die im Gegensatz zu uns Kunstbanausen auch richtig anspruchsvolle Musik-Events veranstaltet, z.T. sogar mit bekannten Künstlern.

Ich habe selbstverständlich auch intensiv versucht, Second Life den Perry-Rhodan-Freunden nahe zu bringen. Man sollte meinen, Utopisten müssten sich doch mit fliegenden Fahnen auf eine virtuelle Welt stürzen, um dort Raumhäfen anzulegen, Raumschiffe zu bauen, und dann als Atlan, Bully oder Perry gemeinsam zu den Sternen zu fliegen und sich da mit den finsteren Arkoniden, Akonen oder Blues zu prügeln ... äh ... zu verständigen, meine ich. Ich habe dazu mächtige Kugelraumer gebaut, Beitrag um Beitrag mit tollen Bildern unserer Raumschiffe gepostet, sogar mal ein ruckeliges Video gedreht, und dem Klaus Fricke (Cheffe von PR) nach Absprache sogar mal als Management-Vorlage eine ganze PowerPoint-Präsentation zu "Perry Rhodan in Second Life" fabriziert. Diese 'Doktorarbeit' hatte wohl zu viele Seiten, denn er hat sie glaube ich nie gelesen ... (und endete vermutlich in Ablage P) ...

Die Perry-Fans guckten jedenfalls immer nur komisch, wenn ich und ein paar andere sie wieder mal von dem tollen Second Life volllaberten. "Virtuelle Welten, was soll dat sein - wir wollen unsere Heftchen!" Die Perry Rhodan - Gruppe in SL hat es in der Folge denn auch nie auf viel mehr als 10 Leutchen gebracht - aber immerhin habe ich nun den ReginaldBull als Avatar, der dann aber zuletzt auch als Hamburger-und Fritten-Verkäufer sein Leben in unserem Robot-Store fristete (verratet mich bloß nicht - wenn das da einer wüsste!).

Apropos Robots ... die Roboter der 'Buildables Bots' in SL ... die ähneln ja sehr der Posbi-Zivilisation aus Perry Rhodan, was dort überhaupt keiner weis ... vielleicht sollte ich die lieben Freunde im Perry-Rhodan-Forum damit doch noch mal nerven, guter Gedanke.
:-D

Wir ihr seht, gibt es immer viel zu tun, in diesem komischen Second Life. Ich kann davon nur echt abraten, denn es könnte süchtig machen ...

Laurin
Beiträge: 4063
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Second Life - Berichte aus der Zukunft

Beitrag von Laurin » 23.09.2018, 11:15

Eisrose hat geschrieben:
23.09.2018, 01:38
Ich glaube ja nicht, dass du hier neue Leute für SL rekrutieren wirst.

Das ist hier kein öffentliches Forum, sondern ein kleiner, sehr überschaubarer Diskussionskreis. Deshalb kann man hier übrigens auch mal einen Beitrag stehen lassen, ohne das die Welt untergeht, lach. Ich persönlich erkläre SL immer so, dass ich sage, das ist ein Chat, in dem man virtuell rumlaufen kann, auch wenn das eine starke Untertreibung ist.

Falls wieder erwarten doch jemand mal nach SL will, gebe ich aber gern auch eine Einführung.
Da hast Du recht - ich habe den Strang deshalb in Absprache mit Peter mal in den öffentlichen (nichtpolitischen) OT-Bereich "Virtuelle Welten" abgetrennt und verschoben.

Gute Idee übrigens, mit dem Angebot einer Einführung für Neulinge. :yes:

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 437
Registriert: 15.10.2015, 16:51

Re: Second Life - Berichte aus der Zukunft

Beitrag von Peter » 22.10.2018, 00:37

Laurin hat geschrieben:
23.09.2018, 03:52
Second Life hat viele Aspekte - das krasseste ist eigentlich, dass NICHTS vorgegeben ist. Es gibt keine Level, keine Endgegner, nichts. *Gähn* ? Im Gegenteil: Die User geben hier vor, was Sache ist - und das ist ziemlich einmalig! (Und daher ist es auch kein 'Spiel', lieber Peter).
Wir SL-Fans haben auch ein paar Streitpunkte. :-))
Zoff ist programmiert, wenn es um GOR, Kinderavatare, Sex in SL oder die Definition SL=Spiel geht.
Letzteres sehe ich etwas entspannter. Ein Spiel muss nicht immer eine Handlung vorgeben oder einen Endgegner haben.
Oftmals ist es einfach nur Interaktion und/oder Rollenspiel - und davon gibt es mehr als genug in SL.

Ich bin übrigens in SL gelandet, weil ein Chatroom (in dem ich viele Freunde hatte) geschlossen wurde.
Wir suchten einen Ersatz - und warum nicht dreidimensional?

Also landeten Freunde von mir und ich im Second Life.
Die meisten sind nicht mehr in SL aktiv, einige Hardcore-Fans (so wie ich) halten dieser Welt aber noch die Treue.

Was treibt man so in Second Life? Eigentlich alles, was man möchte.
Vieles hat Laurin schon erwähnt.

Ich selbst hatte es nur zu Beginn als 3-D-Chatroom genutzt, inzwischen gibt es für mich viele weitere Möglichkeiten.
Ich gehe zu Konzerten ("echte" Menschen streamen ihre Musik mit Avataren nach SL), ich mag es, zu gestalten.
Ich "spiele", indem ich an Hunts teilnehme (oder auch mal selbst welche entwerfe).

Ich verbessere meine Fremdsprachenkenntnisse, unterhalte mich mit Leuten aus aller Welt.
Und ich verdiene auch ein wenig Geld.
Dazu mehr im nächsten Posting.
“The inherent vice of capitalism is the unequal sharing of blessings. The inherent virtue of socialism is the equal sharing of miseries.” (Winston Churchill)

Antworten