PR 3013 - Zielpunkt Ephelegon von Uwe Anton

Heftbesprechungen zur Perry Rhodan-Serie
Antworten
LaLe
Beiträge: 5164
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

PR 3013 - Zielpunkt Ephelegon von Uwe Anton

Beitrag von LaLe » 18.05.2019, 08:46

Wie es drüben ausschaut, ist PR 3013 denkbar weit davon entfernt der erhoffte Schlüsselroman zu sein, den man zumindest aufgrund des Untertitels und des Umstandes, dass Perry vor zwei Wochen Realzeit auf Bully traf, erwarten durfte.

So langsam macht mich das fassungslos.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Kapaun » 18.05.2019, 10:01

Ja, habe grad den Spoiler dort gelesen. Dass Bull nach Jahrhunderten praktisch immer noch nix weiß (außer dem, was ohnehin offensichtlich ist), ist schwer zu glauben. Und wieso erinnert er sich nicht an alles? Gut, an das Frühstück vor drei Wochen würde ich mich auch nicht erinnern, aber an wesentliche geschichtliche Zusammenhänge, bei denen ich selbst dabei war, dann doch.

Was mich aber echt schockiert, ist ein Nebensatz im Vorspann des Spoilers, dass nämlich Rhodan aus der Ich-Perspektive die Eschbach-Version von Rhodans Frühgeschichte kanonisiere. Leider schreibt Alexandra nicht, was sie damit konkret meint, aber wenn es das ist, was ich befürchte, hat sich PR damit als Lektüre ein für allemal und grundsätzlich erledigt. Eschbachs Roman als weitere Version eines Perry-Multiversums (ähnlich der von Neo), damit könnte ich leben. Aber als Kanon? Never ever.
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

LaLe
Beiträge: 5164
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von LaLe » 18.05.2019, 10:07

Scheernsting und Veronique wurden jedenfalls kanonisiert und von Klaus selbst wurde der "Aprilscherz" wiederholt, ist also keiner gewesen. Eschbach ist Kanon und keine Alternative.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 18.05.2019, 10:28

Sehe ich genauso.

Für meinen Roman, an dem ich gerade arbeite, und folgende, ist nach wie vor die EA Kanon.
Ich "rette" mich mit einem kleinen Trick: Meine Romane sind kanonisch nach dem Literaturstand vor dem 27. Februar 2019 ... ;)
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

LaLe
Beiträge: 5164
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von LaLe » 18.05.2019, 10:34

Hier mal die Quelle -> https://forum.perry-rhodan.net/viewtopi ... 12#p652312
Kam also nicht mehr wirklich überraschend.
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 18.05.2019, 23:03

Ich habe die Aussage von Klaus N. Frick nie für einen Aprilscherz gehalten, auch wenn er sie ursprünglich am 1. April gepostet hatte.
Mit einer solchen ernsten Sache macht man keine Aprilscherze, denke ich.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1711
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Richard » 19.05.2019, 00:06

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
18.05.2019, 23:03
Ich habe die Aussage von Klaus N. Frick nie für einen Aprilscherz gehalten, auch wenn er sie ursprünglich am 1. April gepostet hatte.
Mit einer solchen ernsten Sache macht man keine Aprilscherze, denke ich.
"Ernst" ist die Sache "nur" für entsprechend eingefleischte PR Fans. So eine Aussage ist beispielsweise nichts, dass über Leben oder Tod einer oder mehrerer Personen entscheidet oder die reale politische Zukunft eines Landes.

Ein wenig sollte man da die Perspektiven bei solchen Aussagen schon anpassen wie ich finde.

LaLe
Beiträge: 5164
Registriert: 01.09.2015, 15:21
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von LaLe » 19.05.2019, 01:18

Da fehlt dir wohl gerade der Kontext. :blink:
Die Katze grinste. "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.
(Lewis Carroll, Alice im Wunderland)

Laurin
Beiträge: 5504
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Heft 3013 - Zielpunkt Ephelegon von Uwe Anton

Beitrag von Laurin » 19.05.2019, 02:22

Dies ist der vorerst letzte Band der Gongolis-Ebene.

Bull und Rhodan sind dort nun endlich aufeinander getroffen, und treffen nach der Vereitelung des (im letzten Bandes beschriebenen) Attentatsversuches auf den Hôte Mullholland auf den Chef von Gongolis. Bull bittet ihn, das Habitat Gongolis an einen anderen Ort zu versetzen, da offenbar bereits Schiffe der Cairaner im Anflug sind, und verspricht als Bezahlung ein Kilo Hyperkristalle.

Mullholland willigt ein, und Bulls Flaggschiff, die THORA, wird an den neuen Zielpunkt zwecks Abholung von Bull und Rhodan umgeleitet. Aber während der Versetzung kommt es zu einem Sabotageakt an einer zu zuführenden Energiekupplungen der Triebwerke. Die Recherchen ergeben, dass es in Mullhollands näherem Umfeld offenbar einen Verräter gibt, der in Verbindung zu den Cairanern steht, ein gewisser Kodax Moti.

Rhodan selbst lässt sich in die Aufklärung dieser Geschehnisse einspannen, da er sich durch die Festnahme des Verräters weitergehende Hintergrundinformationen erhofft - wird dabei dann aber selbst Zielobjekt von dessen finsteren Aktivitäten.

Der letzte Teil des Heftes spielt dann an Bord der THORA, die nach einem weiteren Zwischenfall endlich Kurs auf das Ephelegon-System nimmt..


Mein Eindruck:

Wer auf ein ausführliches und erhellendes Gespräch zwischen Bull und Rhodan gehofft hat, sieht sich leider getäuscht. Es werden zwar eine Reihe grober Informationsbrocken und Schlagwörter hingeworfen, wie z.B. der 'Fall Raptus' (das Verschwinden von Terra und Luna), aber ein intensiverer Informationsaustausch findet nicht statt, weil die Protagonisten entweder keine Zeit dazu finden (weil sich z.B. Rhodan unbedingt selbst höchst dilettantisch in die Festnahme des Kodax Moti einmischen muss) oder weil Rhodan gerade findet dass es ein ungünstiger Zeitpunkt sei und er Bull irgendwie nicht nerven will, oder weil er am Ende schlicht müde ist und sich erst mal schlafen legt.
:rolleyes:

Dafür widmet sich der Autor an anderer Stelle anlässlich des Französisch-Faibles Mullhollands ausführlich der Erinnerung Rhodans (bzw. Uwe Antons) an das Frankreich der Sechziger, redet schwärmerisch über französische Frauen wie Brigitte Bardot, Catherine Deneuve usw., und auch der in Eschbachs Buch erzählte Aufenthalt des jungen Rhodans in Paris und dessen Romanze muss natürlich werbend erwähnt werden - obwohl es außer ein paar französischen Begriffen überhaupt keinen Bezug dazu gibt.

Als Leser fühle ich mich langsam ein wenig veralbert. Ich kann ja verstehen, dass man einigen der Ereignisse der Vergangenheit eigene Hefte widmen will, aber wenigstens mal ein gewisses Info-Update über die aktuelle Lage und die entscheidenden Ereignisse der Vergangenheit wäre inzwischen höchst angebracht.


Dass man das Eschbach-Buch per Federstrich nun auch zum Serienkanon erklärt, sehe ich auch mit sehr gemischten Gefühlen. Soweit Eschbach Dinge beschreibt, die vorher schlicht unerzählt waren, kann man das sicher machen - aber an der bereits erzählten Serienhistorie sollte man nicht Hand anlegen.

Benutzeravatar
Cybermancer
Beiträge: 3045
Registriert: 04.09.2015, 17:35
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Cybermancer » 19.05.2019, 02:58

Meine Meinung ist ja, dass die da drüben jetzt auch noch die letzten Altleser loswerden wollen.

Die nerven eh nur ......
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
Lasst uns Kohle zusammenlegen, die Kronen-Zeitung kaufen und die Meinungsmacht in Österreich übernehmen. :) :)

Laurin
Beiträge: 5504
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Laurin » 19.05.2019, 04:02

Vielleicht darf man das Ganze einfach auch nicht ernster ... als ... z.B. den ESC nehmen. :rolleyes:

Benutzeravatar
Kapaun
Beiträge: 8748
Registriert: 14.08.2015, 02:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Kapaun » 19.05.2019, 09:44

Ich hab jetzt erstmal eine Weile gebraucht, um herauszufinden, was mit ESC gemeint ist, lol. Aber ich denke, der Vergleich geht fehl ...
"The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible decision that there's no good reason to go into space - each discovered and remembered by those who made the irrational decision.”
(Randall Munroe)

Darmok
Beiträge: 42
Registriert: 25.11.2017, 21:46
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Darmok » 19.05.2019, 10:38

Richard hat geschrieben:
19.05.2019, 00:06

"Ernst" ist die Sache "nur" für entsprechend eingefleischte PR Fans. So eine Aussage ist beispielsweise nichts, dass über Leben oder Tod einer oder mehrerer Personen entscheidet oder die reale politische Zukunft eines Landes.
Ein wenig sollte man da die Perspektiven bei solchen Aussagen schon anpassen wie ich finde.
Ich schätze Andreas Eschbach und halte seinen Roman für durchaus gelungen.
Allerdings ist Eschbach nicht Expose-Autor der Serie. Insofern halte ich die Kanonisierung einiģer Beschreibungen aus seinem Buch in der Serie für zumindest fragwürdig.

Benutzeravatar
Vivian-von-Avalon
Beiträge: 255
Registriert: 24.06.2018, 14:33
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Vivian-von-Avalon » 19.05.2019, 11:03

Richard hat geschrieben:
19.05.2019, 00:06
Vivian-von-Avalon hat geschrieben:
18.05.2019, 23:03
Ich habe die Aussage von Klaus N. Frick nie für einen Aprilscherz gehalten, auch wenn er sie ursprünglich am 1. April gepostet hatte.
Mit einer solchen ernsten Sache macht man keine Aprilscherze, denke ich.
"Ernst" ist die Sache "nur" für entsprechend eingefleischte PR Fans. So eine Aussage ist beispielsweise nichts, dass über Leben oder Tod einer oder mehrerer Personen entscheidet oder die reale politische Zukunft eines Landes.

Ein wenig sollte man da die Perspektiven bei solchen Aussagen schon anpassen wie ich finde.
Da wir hier über Perry Rhodan diskutieren, habe ich meine Aussage natürlich ausschließlich in den Kontext dieser Serie gestellt. Und in diesem Umfeld ist es eine ernste Sache.
Dass man das nicht mit dem realen Leben koppeln sollte bzw. kann, liegt auf der Hand, denke ich.
Tue, was Du willst, solange Du niemandem damit schadest.
Aufgeben ist nicht genehmigt!

Benutzeravatar
Richard
Beiträge: 1711
Registriert: 02.01.2016, 18:06
Wohnort: *.at
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Perry Rhodan Heftbesprechungen - Der Mythos-Zyklus

Beitrag von Richard » 19.05.2019, 20:48

Ich finde wirklich, dass dieses Thema (Aufnahme des Eschenbach Buchs in den Kanan) deutlich überbewertet wird.
KNF hat klargestellt,dass er dieses Buch als Kanon sieht. So gesehen braucht AE auch nicht der Exposeautor sein und die damaligen Exposeautoren aus den frühen 1960igern sind inzwischen alle verstorben. Wer weiss, wie CD und v.a. KHS dieses Buch beurteilt hätten.
So wie hier und v.a. im Verlagsforum diskutiert bzw. auf die Aussage teilweise reagiert wird koennte man glauben, dass dort alles umgeschrieben wurde, was mit nichten der Fall ist. Der einzige "gravierende" Unterschied ist wohl, dass Perry im im Buch nicht raucht. Wenn du (Vivian) also ein Buch schreibst oder geschrieben hast, dass mit dem Buch von AE nicht passt dann gilt mE folgenes
a) wie du selber schon geschrieben hast: zum Entstehungzeitpunkt war dein Buch mit dem Kanon vereinbar
b) die Bucher/Geschichten von Fans werden bestenfalls eine moegliche Variante des Geschehens eines bis dahin nicht erzaehlten Zeitraums abdecken, die aber theoretisch jederzeit durch offizielle Veroeffentlichungen sozusagen "ausser Kraft" gesetzt werden kann.

Antworten