PR 3021 - Eyshus Geschenk von Leo Lukas

Heftbesprechungen zur Perry Rhodan-Serie
Antworten
Laurin
Beiträge: 6347
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

PR 3021 - Eyshus Geschenk von Leo Lukas

Beitrag von Laurin » 16.07.2019, 04:05

Im fünften Band der Ereignisse und Erkundungen auf Iya, der Welt der Ayees die die Position der Erde eingenommen hat, spielen die meisten Ereignisse am Glashaus des Orakels, welches sich am Ende des letzten Bandes überraschenderweise als YLA herausgestellt hatte.

Rhodan war mit einem kleinen Vorausteam, der auch die Shojiona Todoyhu und ihr Begleiter Benuma angehört, heimlich dem Luftschiff der Ayees vorausgeflogen, um ungestört von den Cairanern, die dem Luftschiff folgen, mit der Orakel sprechen zu können.

YLA scheint aber von noch unbekannten Mächten 'gefangen' zu sein. Es beginnt ein gegenseitiger Informationsaustausch - aber auch YLA kann nicht wirklich Aufschluss über den Austausch und Verbleib Terras liefern, da ihr auch viele Informationen fehlen.

Als das Luftschiff nach mehreren Stunden mit der Cairaner-Begleitung endlich eintrifft, kommt es beim versprochenen Besuch des obersten Cairaners im Solsystem, Paiahudse Spepher, beim Orakel zu einem schwerwiegenden Anschlag - in dessen Verlauf sich auch die Macht die YLA gefangen hält, enthüllt ...

Vorher bekommt der Prokonsul Paiahudse vom Orakel allerdings noch einen gefährlichen Hinweis, und später Rhodan ein 'Geschenk'.


Mein Eindruck:

Wirklich fasziniert hat mich der vorliegende Band leider nicht - der Ablauf der Ereignisse wirkt irgendwie nicht wirklich glaubhaft und stimmig. Rhodans Team kommt dank der Tarneigenschaften der neuartigen Seruns weiterhin viel zu leicht mit Tricksen und Täuschen durch, und selbst die technisch hochstehenden Cairaner lassen sich davon weiter täuschen.

Auch die Shojiona, immerhin so etwas wie die oberste Ayees, lässt Rhodan den sie ja immerhin verdächtigt ein 'Nichter' der berüchtigten Teeana zu sein, auf seinen Wunsch seltsamerweise einfach mal alleine mit den Orakel verhandeln - obwohl es dabei um die Zukunft ihrer Welt gehen könnte, während dessen sie sich die Zeit vertreibt.

Und ... warum sollte YLA nicht lügen können - immerhin nennt sie Rhodan auf seinen Wunsch ja auch Tibo. ^^

Am unglaubwürdigsten empfand ich dann aber gegen Ende die Enttarnung des Bösewichts, der dann nach ein paar windigen Drohungen Rhodans einfach alles zugibt, ohne noch zu versuchen seine Macht einzusetzen.

Die ganze Episode der letzten fünft Bände wirkt auf mich eher wie leichte Jugendbuch-Erzählungen, denn als ernsthafte Erwachsenenliteratur (vielleicht mit Ausnahme von Band 3010). Es wird mit vielen üblen Dschungelmonstern gekämpft damit es nicht langweilig wird - aber unsere Helden gelingt es immer wundersamerweise, sich irgendwie aus allem zu befreien; wirklich passieren tut keinem was.

Mein Fazit: Derzeit leider nicht wirklich fesselnd.

Antworten