PR 3034 - Ancaisin von Michael Marcus Thurner

Heftbesprechungen zur Perry Rhodan-Serie
Antworten
Laurin
Beiträge: 6744
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

PR 3034 - Ancaisin von Michael Marcus Thurner

Beitrag von Laurin » 14.10.2019, 21:33

Szenenwechsel zur RAS TSCUBAI:

Die ist dank der Einbauten der Zain-Konstrukte nach nur neun Monaten Reise im weit ertfernten Galaxiengeviert der Invasoren der Milchstraße angekommen. Mit an Prominenz an Bord: Der Haluter Icho Tolot, die Chefwissenschaftlerin Sichu Dorksteiger, der Siganese Tengu und als Kommandant der RT Cascard Holunder. Gucky ist zum Bully-Ägern daheim geblieben.

Als erstes steht eine Erkundung von Ancaisin, der Herkunftsgalaxis der Cairaner, auf dem Plan - der man sich mit aller gebotener Vorsicht nähert. Die Galaxis erscheint hinsichtlich des Hyperfunkverkehrs seltsam ruhig, fast tot. Dann empfängt man den Notruf eines im All gestrandeten Raumschiffes, und entsendet ein Team zur Erkundung. Dort stößt man auf die Quantam, eine streitsüchtige Spezies, die mit einer 'Horchhaut' in Symbiose leben und die sich gern hangelnd fortbewegen - und die von den Ladhonen vor 37 Jahren von ihrem Heimatplaneten vor einer großen Gefahr evakuiert wurden. Inzwischen streikt die Technik ihres Raumschiffes, welche sie selbst nicht wieder in Gang zu setzen vermögen.

Im Zentrum der Erzählung steht die junge rothaarige und sehr enthusiastische Materialwissenschaftlerin Gry O'Shannon. Die geht mit ihrer Begeisterung zunächst allen schwer auf den Sender, insbesondere dem Kommandanten mit ihren Extrawünschen - entdeckt dann aber als Erste auf einem Außenspaziergang auf der RT eine seltsame kaum wahrnehmbare diffuse Wolke in der Leere.

Die Quantam berichten nun also von der Evakuierung, die allerdings nur für einen kleinen Teil ihres Volkes möglich war. Die Terraner bieten an, bis die Reparatur mit ihrer Unterstützung gelungen ist, auf dem 2000 Lichtjahre entfernten Herkunftsplaneten der Quantam nachzuschauen, was denn dort inzwischen tatsächlich geschehen ist. Zwei der Quantam willigen ein, und die RT entsendet das in der Milchstraße neu aufgenommene 500m-Beiboot STARTAC SCHROEDER - mit an Bord Gry O'Schannon, mit der sich die beiden Quantam am Besten verstehen (und Cascard Holunder hat endlich mal Ruhe hihi).

Im Heimantsystem der Quantam angekommen, erwartet diese ein Schock - und auch das zur Erkundung ausgesendete Einsatzteam gerät in eine große Gefahr ...


Mein Eindruck:

Der Auftakt zur Erkundung von Ancaisin ist klasse, was vor allem an der erfrischend geschilderten Persönlichkeit von Gry O'Shannon liegt, deren Charakterisierung wirklich sehr gelungen ist. Ich hoffe wir lesen noch mehr von ihr.
:yes:

Etwas unsympathisch kommt dabei der Einsatzleiter Tenga rüber, der Gry anfangs dann auch ordentlich (und unverdient, wie ich fand) abkanzelt - aber zum Glück stärkt ihr Icho Tolot moralisch den Rücken.

Sehr gelungen übrigens auch das Titelbild, auf dem Gry O'Shannon während ihres Spaziergangs auf der RT abgebildet ist.

Die RT erwartet nun eine interessante und gefährliche Mission ...

Antworten