PR 3048+3049 'Auf dem Weg in die Zerozone' v. Kai Hirdt und Susan Schwartz

Heftbesprechungen zur Perry Rhodan-Serie
Antworten
Laurin
Beiträge: 6660
Registriert: 13.08.2015, 03:40
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

PR 3048+3049 'Auf dem Weg in die Zerozone' v. Kai Hirdt und Susan Schwartz

Beitrag von Laurin » 29.01.2020, 00:45

Die beiden Hefte
- 3048 Die Fäden, die die Welt bedeuten von Kai Hirdt
- 3049 In der Zerozone von Susan Schwartz
spielen beide auf und um Khaiguna, der Heimatwelt der arachnoiden Guunpai.

Rhodan entsendet ein kleines Team auf diese Welt, bestehend aus dem Metabolisten Donn Yaradua, seiner Enkelin Farye Rhodan Sepheroa, dem Mutanten Iwán/Iwa Mullohand, den verbliebenen zwei cairanischen Indexbewahrern und dem Okryll Phylax, der nach dem Tod der Oxtornerin Siad Tan nun von Yaradua betreut wird. Ziel ist, den auf Khaiguna vermuteten Zugang zur Zerozone zu finden, in der man die verschollene Heimatwelt Terra vermutet.

Das Kommando übernimmt der nach dem Desaster auf Basslat verunsicherte Yaradua. Einer der Cairaner trägt den Span der verschollenen Superintelligenz VECU bei bzw. in sich.

Das Team trifft auf eine technologisch rückständige Welt, in der die Guunpai Wissen vor allem mittel der Aufführung von Theaterstücken bewahren - und wird prompt in die dortigen Gegebenheiten verstrickt. Den Span der VECU versucht man als eine Art Kompass auf der Suche nach dem Eingang zur Zerozone zu benutzen; der entscheidende Hinweis kommt aber erst durch die Aufführung eines legendären und eigentlich nicht mehr als aufführbar geltenden Theaterstückes zustande.

Im zweiten Band versucht sich dann das Team an einem Vordringen durch den Eingang in die Zerozone. Ein Teil des Teams wird dabei von der Zerozone abgewiesen, dem Rest gelingt aber unter großen Mühen ein Vordringen bis zu einer vor langer Zeit von den Guunpai gestohlenen Spinnenstadt, in der nun aber die Laruparushe leben, welche die Stadt nun als Teil von MATUYS Herberge benutzen (einer weiteren vor langer Zeit verschollenen Superintelligenz).

In einem zweiten Handlungsstrang sehen wir, wie die Phersunen unter Führung des ominösen Synn Phertosh weiter nach den Terranern suchen, und sich bedrohlich immer mehr nähern.

Mit den Laruparushe gelingt schließlich ein Handel, der es erlaubt eines der großen 500m-Beiboote der RAS TSCHUBAI in die Zerozone nachzuholen, um dort nach Terra und Luna zu forschen. Die Wahl fällt auf die TESS QUMISHA. Teil des Deals mit den Laruparushe ist aber, diesen Eingang der Zerozone wegen der anrückenden Phersunen endgültig zu versiegeln, so dass es zu einer Expedition ohne Rückweg kommen wird. Wegen der hohen Bedeutung von Terra und Luna will man dieses Wagnis aber eingehen.

Inzwischen sind die Phersunen aber fündig geworden, und ausgerechnet als sich die TESS QUMISHA auf den Weg machen will (an Bord inzwischen auch Perry Rhodan), kommt es zur offenen Konfrontation und zu einer erbitterten Raumschlacht zwischen der RT und Schiffen der Phersunen ...


Mein Eindruck:

Passend zum kleinen Zyklus-Zwischenfinale steigert sich die Dramatik der Handlung. :yes:

Die Spannung ist gut, über kleinere Ungereimtheiten, wie z.B. wieso die Phersunen nicht mit einem stärkeren Geschwader eingreifen, kann man hinwegsehen. Mal gespannt, ob uns im Folgeband mit dem Titel SOLSYSTEM dann eine Teilauflösung erwartet.

Antworten